Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Cristina lebt in einem kleinen Dorf, auf dem Land, mitten im Nirgendwo in Transsilvanien....
Die nächste größere Stadt Targu Mures ist einige km entfernt.
In diesem Dorf und dem ganzen Areal besteht keinerlei Infrastruktur, so dass sie für jede Kleinigkeit in die Stadt fahren muss.
Auch das ist nicht so einfach...die Straßen sind nicht alle befestigt und oft schlammig und schwer befahrbar.
Der Weg, der zu ihrem Haus führt, gehört dazu...d.h. dass sie mit dem Auto selten bis zu ihrem Haus fahren kann und alle Einkäufe tragen muss, oder, für größere Einkäufe, diese mit ihrer Schubkarre vom Auto zum Haus transportieren muss...
Sie steht also ständig vor enormen logistischen Herausforderungen.....
Ihr Tagesablauf fängt mit dem Säubern des Hauses an...viele Welpen machen viele Haufen und Bäche...
Anschließend füttert sie alle Hunde, die in ihrem Haus und die, die auf ihrem Grundstück ihre eigenen Hütten und Bereiche haben.

Auch die Katzen müssen versorgt werden.
Danach geht die Runde weiter mit Medikamentengaben, med. Versorgung und dem Säubern des Areals, in dem die anderen Hunde leben.
Dabei ist zu bemerken, dass sie keinerlei Hilfe hat...sie ist für alles alleine zuständig und muss alles alleine meistern.
An vielen Tagen muss sie im Anschluss in die Stadt, zum Tierarzt oder um Besorgungen zu machen...ein Akt, der viel Zeit in Anspruch nimmt. allein für Hin-und Rückfahrt benötigt sie 3 Stunden !
Auf dem Weg dorthin , fährt sie einige Stellen ab, um Streuner zu füttern, wie sie auch ständig anhält, um Hunde, die sie quasi überall findet, zu füttern und zu schauen, ob sie weitere Hilfe benötigen.
Ist das der Fall, nimmt sie sie mit und bringt sie zum Tierarzt, um sie anschließend mit nach Hause zu nehmen, zu behandeln und aufzupäppeln.
Wenn sie wieder zu Hause ist, gehen die ganzen Putz-und Säuberungsaktionen von vorne los...sie füttert die Welpen erneut, sorgt dafür, dass sie saubere warme Plätze haben, versorgt erneut die Hunde draußen, gibt Medikamente, etc.
Später geht sie an ihren PC, um für uns die Bilder hochzuladen, die sie den Tag über, während ihrer Runden gemacht hat, ebenso wie uns neue Informationen zu posten.
Sie ist völlig allein im Nirgendwo...häufig angefeindet von Nachbarn, die ihre Tierliebe nicht verstehen...allein gelassen mit teilweise kaum lösbaren, logistischen Problemen....von der Verwaltung kann sie keinerlei Hilfe erwarten....wir sind in Rumänien...!!!
Unsere absolute Hochachtung gehört Cristina, die trotz all dieser Probleme und Schwierigkeiten, nie aufhört die kleinen Seelen, die ohne sie verloren wären, zu retten...

Cristina...wie immer umringt von ihren SchützlingenCristina...wie immer umringt von ihren Schützlingen

Auf Social Media teilen